Seerose © GartenAkademie.com

Wasser bereichert jeden Garten. Egal, ob es sich um einen Miniteich im Fass, einen Tümpel, Wasserlauf oder Schwimmteich handelt: ein schön gestaltetes Feuchtbiotop bringt Leben in den Garten und wirkt auf uns Menschen beruhigend und entspannend.

Eine gut durchdachte Bepflanzung mit Sumpf- und Wasserpflanzen ist für das biologische Gleichgewicht unverzichtbar. Sie bietet den idealen Lebensraum für viele Lebewesen und erfüllt auch die ästhetischen Ansprüche der Betrachter. Die Pflanzen übernehmen im Teich wichtige Funktionen: Sie reinigen das Wasser auf biologischem Wege, bereichern es mit Sauerstoff und entziehen ihm überschüssige Nährstoffe. Dieses saubere, sauerstoffreiche Wasser ist wiederum Grundlage für eine gesunde Tier- und Insektenpopulation im „Ökosystem Teich”.

Die Pflanzenauswahl

Der ideale Pflanztermin für alle Sumpf- und Wasserpflanzen ist das Frühjahr.
Wenn Sie einen kleinen Teich haben, sollten Sie Arten bevorzugen, die nicht zum Wuchern neigen. Um raschwüchsige Pflanzen besser unter Kontrolle zu haben, empfiehlt es sich, sie in Gefäße zu pflanzen.
Ein wichtiges Auswahlkriterium ist der maximale Wasserstand, für den die Pflanzen geeignet sind – er sollte nicht überschritten werden.

Die naturnahe Ufergestaltung

Für die malerische, naturnahe Gestaltung des Ufers eignen sich winterharte Pflanzen wie Rohrkolben (Typha sp.), Sumpfbinsen (Eleocharis austriaca), Kalmus (Acorus calamus) und Wollgras (Eriophorum sp.) oder attraktive Blütenstauden wie Sumpfdotterblume (Caltha palustris), Sumpf-Schwertlilien (Iris pseudacorus), Blutweiderich (Lythrum salicariaund Sumpfvergissmeinnicht (Myosotis scorpioides). Dieses Sumpf- und Uferpflanzen akzeptieren – je nach Art – Wassertiefen von 0 bis 40 cm.

Wasser im Gleichgewicht

Für das biologische Gleichgewicht im Teich sorgen Unterwasserpflanzen (submerse Pflanzen), die im Boden haften (Hydrophyten) wie Wasserhahnenfuß (Ranunculus aquatilis), Wasserfeder (Hottonia palustris), Schmalblättrige Wasserpest (Elodea nuttallii) [Vorsicht: wuchernd!], das Ährige Tausendblatt (Myriophyllum spicatum) oder das Raue Hornkraut (Ceratophyllum demersum) [Vorsicht: wuchernd!].

Besonders attraktiv und daher in Feuchtbiotopen nahezu unverzichtbar sind Teich- (Nuphar lutea) und Seerose (Nymphaea). Je nach Wasserhöhe wählen Sie Arten für große Naturteiche oder Zwergseerosen für Ihren Miniteich auf dem Balkon. Um reich zu blühen, benötigen die Pflanzen nährstoffreichen, lehmigen Teichboden, den Sie ihnen am besten in speziellen Pflanzkörben bieten.

Schon auf einer kleinen, ständig vorhandenen Wasserfläche fühlen sich Schwimmpflanzen wie Algenfarne (Azolla) und Wasserlinsen (Spirodela polyrhiza) wohl. Wer es exotisch liebt, kann im Sommer auch Wasserhyazinthen (Eichhornia crassipes) auf der Wasseroberfläche schwimmen lassen. Letztere stammen aus tropischen Gewässern, sind nicht winterhart und müssen die kalte Jahreszeit geschützt im Warmen verbringen.