Pflanzenporträts

Zum „Tag des Waldes“: Die 1000-jährige Eiche von Blumau

1000jährige Eiche Bad Blumau © GartenAkademie.com
1000jährige Eiche Bad Blumau © GartenAkademie.com
1000jährige Eiche Bad Blumau © GartenAkademie.com
1000jährige Eiche Bad Blumau © GartenAkademie.com

Heute feiert die Welt zum 45. Mal den „Internationalen Tag des Waldes“.

Österreich hat dieses Jahr die Eiche zum „Baum des Jahres“ gewählt. Wir nehmen dies zum Anlass, Ihnen ein besonders stattliches Naturjuwel der Art Quercus robur vorzustellen: „1000-jährige Eiche von Bad Blumau“.

Nahe der steirischen Thermengemeinde Bad Blumau steht – etwas versteckt am Waldrand, fernab befestigter Straßen – die vielleicht älteste Eiche Europas. Sie wurde im Jahr 990 n. Chr. erstmals urkundlich erwähnt. Wer das älteste Naturdenkmal der Steiermark zu Fuß oder mit dem Fahrrad besuchen möchte, findet die „1000-jährige Eiche von Bad Blumau“ über den „Eichenweg“ zwischen Bierbaum an der Safen und der kleinen, idyllischen Ortschaft Loimeth an folgenden Koordinaten: 47.1050° Nord | 16.0483° Ost.

Messungen zufolge ist die Stieleiche etwa 30 Meter hoch, der Durchmesser des Stammes beträgt 2,50 Meter und sein Umfang ca. 8,75 Meter (2011, gemessen in 1,3 m Höhe). Der Kronendurchmesser beträgt rund 50 Meter. Um den Stamm zu umfassen, werden sieben Erwachsene oder mindestens zehn Kinder benötigt.

Was dieser Baum wohl schon alles erlebt haben mag? Kriege, Naturkatastrophen und rund 50 Menschengenerationen hat er überlebt. Forscher nehmen an, dass der Baum sich schon zur Zeit von Karl dem Großen (747 od. 748 bis 814 n. Chr.) aus einer kleinen, unscheinbaren Eichel entwickelte. Die Eiche von  könnte uns viel erzählen …