Die Strauchmargerite (Argyranthemum frutescens) wird in vielen Farbvarianten angeboten. Die typische weiße Margeriten-Blüte mit gelber Mitte bleibt wohl sicher auch in Zukunft die bekannteste und erfolgreichste. Für Romantiker sind auch Sorten in den Pastellfarben Rosa und Hell-Zitronengelb interessant – es gibt sie auch mit gefüllten Blüten. Wer kräftigere Farben liebt, greift zu dunklem Pink oder strahlendem Sonnengelb.

Argyranthemum-GartenAkademieCom_10
Argyranthemum-GartenAkademieCom_9
Argyranthemum-GartenAkademieCom_8
Argyranthemum-GartenAkademieCom_5
Argyranthemum-GartenAkademieCom_3
Argyranthemum-GartenAkademieCom_6
Argyranthemum-GartenAkademieCom_2
Argyranthemum-GartenAkademieCom_11
Argyranthemum-GartenAkademieCom_4
Argyranthemum-GartenAkademieCom_7

Entfernen Sie Verblühtes, um die Pflanzen erneut zur Knospenbildung anzuregen.

Strauchmargeriten bevorzugen einen vollsonnigen Standort. Sie werden erst dann im Freien aufgestellt, wenn nach den Eisheiligen keine Frostgefahr mehr droht.
Ballentrockenheit führt zu gelben Blättern – gießen Sie die Pflanzen daher regelmäßig.
Als Starkzehrer erhalten Strauchmargeriten wöchentlich Dünger für Balkonpflanzen, Konzentration 0,2–0,3 %. Vor allem während der Knospenentwicklung ist der Nährstoffbedarf hoch. Achten Sie auf Eisenmangel-Symptome – diese können problemlos mit handelsüblichen Spurenelement-Düngern behoben werden.


Eisen ist ein Spurenelement, die Pflanze benötigt es zur Photosynthese.

Eine durch Eisenmangel verursachte Chlorose erkennt man zuerst daran, dass die Blattflächen jungen Blätter sich ent- oder gelbfärben, während die Blattadern grün bleiben.

Eisenmangel tritt häufig auf tonhaltigen, alkalischen Standorten auf. Verwenden Sie spezielle Eisenchelat-Dünger, diese enthalten für die Pflanze gut verfügbares Eisen.