Mit zwei Zentimetern Größe, der kräftig roten Farbe und ihrem intensiven Aroma sind sie für Groß und Klein der Hit jeder sommerlichen Gartenparty: Cherrytomaten.

 

Cherrytomaten, © Luc Viatour, Wikimedia Commons
Cherrytomaten, © Luc Viatour, Wikimedia Commons

 

Tomaten sind Sonnenanbeter. In Spezialbetrieben werden die kleinen Beerenfrüchte bis zur Reife an den Pflanzen gelassen, dann vorsichtig mit der Rispe geerntet, verpackt und auf dem kürzesten Weg zum Kunden gebracht.

Die Cherry-, Kirsch- oder Cocktailtomate (Lycopersicon esculentum var. cerasiforme, Syn. Solanum lycopersicum)  gehört zur großen Gruppe der Tomaten, die als tropische Wildpflanzen in Peru, Ecuador und Mexiko beheimatet sind. Die Kultivierung der Wildtomaten haben wir den Indios in Mittel- und Südamerika zu verdanken – schon vor der Entdeckung Amerikas soll es dort über 200 Tomatensorten gegeben haben. Die Cherrytomate ist der Wildform der Tomate wohl am ähnlichsten. Bei uns wird die wärmeliebende Pflanze vorwiegend im Gewächshäusern angebaut.

Die Cherrytomate kennt einige Spielarten: es gibt rote kirschenförmige, birnenförmige und eine gelbe, pflaumenförmige Sorte. Letztere trifft man bei uns nur sehr selten an. Die runden roten Cherrytomaten sind am beliebtesten und werden bei uns ganzjährig angeboten. Im Geschmack sind die kleinfruchtigen Tomaten wesentlich süßer als ihre großen Schwestern. Sie eignen sich daher hervorragend zum Garnieren, zu Cocktails, zum Einlegen und am besten zum Naschen zwischendurch.

Hängen die Tomaten beim Kauf noch an den grünen Rispen, hat das zwei Gründe:
1.) Sind die Kelchblätter frischgrün und an den Spitzen her nicht vertrocknet, wurden die Tomaten erst vor Kurzem geerntet, sorgsam behandelt und sind perfekt gekühlt in den Handel gekommen.
2.) Den typischen Tomatenduft bemerken Sie in dem Augenblick, wenn Sie die Frucht von der Rispe trennen. So kommen auch die Endverbraucher in den Genuss des frischen Erntearomas.

Tipp: Cherrytomaten mögen’s heiß!
Am besten reifen sie bei Temperaturen über 13° C nach – nur bei sommerlichen Temperaturen können sie ihr intensives Aroma entwickeln.

© pastel100/Pixabay.com


Haben Sie 20 Minuten Zeit?

Dann probieren Sie doch gleich …


Spaghetti mit Cherrytomaten und Crème fraîche


Zutaten für vier Personen:


½ kg Cherrytomaten, 1 Bund frisches Basilikum, 1–2  Knoblauchzehen, 3 EL kaltgepresstes Olivenöl, 400 g Spaghetti, Salz, Pfeffer, frisch geriebener Parmesan


Zubereitung:


Die Cherrytomaten halbieren oder vierteln. Basilikum hacken, Knoblauch zerdrücken, beides mit Salz, Pfeffer und Olivenöl zu einer Marinade mischen. Darin vorsichtig die Cherrytomaten einrühren und diese Mischung ziehen lassen.

Inzwischen die Nudeln laut Packungsangabe al dente kochen.

Crème fraîche in einer Pfanne mit den marinierten Cherrytomaten verrühren, heiß werden lassen und zuletzt abschmecken.

Die Spaghetti auf Tellern verteilen, mit Cherrytomaten-Sauce anrichten und – je nach Geschmack – mit frisch geriebenem Parmesan bestreuen.


Wir wünschen gutes Gelingen!