Oftmals beobachten wir im August ein übermäßiges Algenwachstum. Gründe dafür sind die oft hohe Wassertemperatur und eine hohe Nährstoffkonzentration. Treffen Sie entsprechende Maßnahmen, um dieser Entwicklung vorzubeugen:

  • Bei der Neuanlage eines Teiches beachten: Große und tiefe Teiche sind weniger anfällig als kleine und seichte.
  • Algen bevorzugen kalkhaltiges Wasser – mischen Sie beim Befallen des Teichs daher auch gesammeltes Regenwasser mit Leitungswasser.
  • „Fischen“ Sie vorhandene Algen mit einem Rechen oder Kescher ab.
  • Siedeln Sie Posthorn-, Schlamm-, Sumpfdeckel- oder Tellerschnecken im Teich an, sie reduzieren den Algenbewuchs auf umweltfreundliche Art und Weise.
  • Fische sollten nur angepasst und nicht zu viel gefüttert werden.
  • Es hilft, die Temperatur niedriger zu halten, wenn die Wasseroberfläche während der heißen Mittagsstunden mittels hoher Gehölze, Stauden und Gräser zu beschatten.
  • Ein Wasserlauf, der durch einen schattigen Gartenteil verläuft, führt kühles und sauerstoffreiches Wasser zu.
  • Vorsicht beim Rasenmähen – Rasenschnitt soll nicht ins Teichwasser gelangen.
  • Entfernen Sie abgestorbenes Laub regelmäßig.
  • Überlegen Sie, ob eine Filteranlage sinnvoll ist.
  • Düngen Sie die Wasserpflanzen nicht zusätzlich.

Sauerstoffpflanzen: Algen auf biologische Weise reduzieren

Es gibt eine Auswahl von Wasserpflanzen, die dafür bekannt sind, viel Sauerstoff zu produzieren. Diese „Sauerstoffpflanzen“ sind gute Helfer, wenn man den Algenbewuchs im Teich reduzieren will. Die Pflanzen wachsen schnell unter Wasser und halten auch das Teichwasser klar. Sie nehmen Nährstoffe über das Blatt aus dem Wasser auf und geben Sauerstoff ab. Dadurch bilden sie eine wichtige Basis für das natürliche Gleichgewicht im Teich und sind äußerst nützlich, um ihn klar und gesund zu halten.

Das Pflanzenwachstum wird durch das Lichtangebot, die Wassertemperatur (12–25 °C), Wasserqualität, den CO2-Gehalt und die Nährstoffe bestimmt.

Die Ursache für schlechtes Pflanzenwachstum ist meist bei der Wasserqualität und einem zu niedrigen CO2-Angebot zu suchen. In diesem Fall nimmt die Gefahr von Algenwachstum rasch zu.

Folgende Sauerstoffpflanzen sind empfehlenswert:
Wasser-Hahnenfuß (Ranunculus aquatilis), Tannenwedel (Hippuris vulgaris), Hornblatt (Ceratophyllum demersum), Wasserpest (Elodea canadensis), Wasserfeder (Hottonia palustris) und Laichkraut (Potamogeton lucens, P. perfoliatus).