Traditionell wird Spargel in warmen Regionen mit locker-sandigem Boden angebaut – das wussten schon die „alten“ Griechen – sie schätzten Spargel schon vor 2500 Jahren.

Charakteristisch für Spargelfelder sind die langen, geraden Erdwälle, unter denen das Feinschmeckergemüse lichtgeschützt heranwächst. Zum händischen Spargelstechen gehört viel Erfahrung, denn die Stangen des weißen Spargels müssen geerntet werden, bevor das erste Sonnenlicht sie trifft. Nur so bleiben sie strahlend weiß. Violetter Spargel wird gestochen, wenn er die Erdoberfläche schon leicht durchbrochen hat – das Sonnenlicht färbt die Spitzen in kürzester Zeit violett.

Grünspargel-Sorten werden ohne Erdwälle angebaut. Ihre Stangen dürfen einige Zeit die Sonne genießen – dadurch erhalten sie die frischgrüne Farbe und den leicht nussigen Geschmack. Der eher selten angebotene violette Spargel ist die süßeste Variante. Er enthält rund 20 % mehr Zucker als sein grüner Verwandter. Die violette Färbung erhalten manche Bleichspargel-Sorten, wenn sie der Sonne ausgesetzt werden, durch den roten Farbstoff Anthocyan.

Nach der Ernte werden die Stangen gewaschen, sortiert und gebündelt. Die Spargelernte beginnt meist im April und dauert bis zum 24. Juni (Johanni). Danach sammeln die Pflanzen Kräfte für das nächste Jahr.

Einkaufstipp

Erstklassigen, frischen Spargel erkennt man an:

  • Fest geschlossenen Spitzen
  • Die Stangen sind nicht hohl oder holzig
  • Sie haben keine Sprünge
  • Die Spargelstangen lassen sich nicht biegen
  • Die Enden sollen nicht ausgetrocknet oder nach innen gewölbt sein

Beim Schälen wird das beste am Spargel – seine Spitze – ausgelassen.

  • Weißer Spargel muss großzügig geschält werden, um nicht faserig zu sein.
  • Beim Grünspargel wird nur das untere Drittel sparsam geschält und das holzige Ende weggeschnitten.

Da gegrillter Spargel gesünder ist als gekochter, haben wir unser Rezept dieser Zubereitungsart gewidmet.

Gegrillter Grünpargel mit Balsamico-Cocktailtomaten. Foto © Bochkarev Photography, Shutterstock.com

Gegrillter Grünspargel mit Balsamico-Cocktailtomaten

Zutaten:

500 g Grünspargel
250 g Cocktailtomaten
2 EL Balsamico-Essig
Olivenöl
Salz, Pfeffer
Ev. Kürbiskernöl
Dünne Holzspießchen

Den Spargel waschen, das untere Drittel schälen und das holzige Ende abschneiden.
Zum besseren „Handling” immer vier Spargelstangen nebeneinander an zwei Stellen auf Holzspießchen aufstechen. So können Sie die Portionen einfacher transportieren und wenden. Vorsicht: Die Spargelspitzen schonen!
Die Spargelstangen mit Olivenöl bepinseln und auf einem vorgeheizten Plattengriller oder in einer Grillpfanne gleichmäßig braun grillen – je nach Temperatur und Stangendicke von jeder Seite bis 4 bis 6 Minuten.
Inzwischen die gewaschenen, halbierten Cocktailtomaten in einer Pfanne mit etwas Olivenöl leicht braun anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen und mit Balsamico-Essig ablöschen.
Den gegrillten Spargel mit den Balsamico-Cocktailtomaten auf Tellern anrichten, auf Wunsch vor dem Servieren mit Kürbiskernöl beträufeln.
Tipp: Passt als Beilage wunderbar zu gegrilltem Lachs oder Steaks!

Wir wünschen gutes Gelingen und guten Appetit!