Im Sommer haben sie unserem „Urlaub auf Balkonien“ mediterranen Flair verliehen, nun wollen sie auch gut über den Winter kommen.  Bevor die ersten Fröste drohen, ist es Zeit, Kübelpflanzen winterfit zu machen. Doch, nicht alles, was im Kübel steht, muss auch eingeräumt werden. Rosen, Koniferen und andere frostharte Gehölze und Stauden können den Winter an geschützten Plätzen im Freien verbringen. Mediterrane und kälteempfindliche Pflanzen – die Klassiker unter den Kübelpflanzen – freuen sich auf einen frostfreien Platz im Wintergarten, (Klein-)Gewächshaus, Stiegenhaus oder einer Garage.

Eine alte Gärtnerweisheit besagt: „So spät wie möglich einräumen, so früh wie möglich ausräumen.“

… denn, am besten geht es Pflanzen im Freiland. Hier müssen sie sich gegen Sonne, Wind und Wetter behaupten – ihre Zellwände sind fest, können nur schwer von saugenden Schädlingen angestochen werden.  Ein Aufenthalt in geschützten, dunklen Räumen hingegen führt zu einem übermäßigen Längenwachstum, während die Zellwände und das schützende Hautgewebe schwammiger und dünner werden. Die geschwächte Pflanze kann sich nicht mehr gegen Schädlinge wehren und auch Pilzsporen haben leichtes Spiel. Verfolgen Sie daher täglich den Wetterbericht und lassen Sie Ihre Kübelpflanzen so lange wie möglich im Freien. Haben Sie mehrere Kübel zu versorgen, verteilen Sie die Rückschnitt-Arbeiten auf einige späte Herbst-Wochenenden und stellen Sie alle Pflanzen in der Nähe des Überwinterungsquartiers an einer Hauswand auf. Von hier aus sind sie rasch im Raum verstaut. Notfalls kann man sie alle zusammen mit einer Plane abdecken und so vor den ersten frostigen Nächten schützen. Der gleiche Platz eignet sich im Frühjahr auch zur ersten Abhärtung, bevor alle wieder ihren individuellen Platz an der Sonne bekommen.


Welcher Überwinterungsplatz für wen?

Immergrüne Kübelpflanzen wie Oleander, Palmen, Zitrusgewächse …

Wer im Winter die Blätter behält, benötigt auch Licht und Wasser. Die Geschichte zeigt uns, dass Orangerien die idealen Überwinterungsräume für diese Pflanzen sind. Heute bieten wir ähnlich optimale Bedingungen in Wintergärten und Gewächshäusern mit Temperaturen zwischen 5 °C und 8 °C. Im Winterquartier wird an frostfreien Tagen gelüftet und regelmäßig gegossen. Auf Düngergaben verzichten wir bis April, denn auch die immergrünen Pflanzen legen in der kalten Jahreszeit eine Winterruhe ein.

Vorsicht beim Einräumen von Phoenix-Palmen!

Die unteren Fiederblättchen sind zu harten, stechenden Nadeln umgewandelt, die den „Stamm“ regelrecht einigeln – sie können zu unangenehmen Verletzungen führen! Arbeiten Sie auf jeden Fall mit Handschuhen und legen Sie einen Jutesack oder ein altes Badetuch um die gefährliche Stelle.

Tipp für die Überwinterung von Zitruspflanzen

© WolfBlur/Pixabay.com
Erleichtern Sie sich den Transport älterer und größerer Pflanzen mit Pflanzenrollern oder Sackrodeln, binden Sie die dornigen Zweige zum Transport locker zusammen.
Überwintern Sie diese Pflanzengruppe hell und nicht über 8 °C. Verzichten Sie im Januar einen Monat lang auf das Gießen. Die Trockenphase fördert die Blütenbildung!

Laubabwerfende Kübelpflanzen wie Fuchsie, Stechapfel, Granatapfel …

Bei diesen Kübelpflanzen-Klassikern ist das harte Gärtnerherz gefragt: Kürzen Sie die Triebe im Herbst, vor dem Einräumen, auf die Hälfte zurück. Dann entfernen Sie die restlichen, noch an der Pflanze verbliebenen Blätter. Auch von der Oberfläche des Erdballens werden alle Blattreste weggeputzt. Es rentiert sich, die nun völlig unbelaubten Pflanzen mit einem Pflanzenschutzmittel gegen saugende Insekten zu behandeln, denn in Rindenritzen, Astgabeln und im Substrat verstecken sich häufig noch Eigelege von Blattlaus & Co. Andere Schädlinge wurden mit den Blättern entsorgt. Der ideale Platz zum Überwintern ist ein kühler Kellerraum oder auch eine dunkle, frostfreie Garage.

Je dunkler der Überwinterungsraum ist, umso kälter muss er sein, denn das Wachstum der Kübelpflanzen soll erst im Frühjahr wieder angeregt werden. Warme Temperaturen signalisieren den Pflanzen den Beginn der nächsten Sommersaison – sie treiben aus. Ohne Licht bilden Fuchsien und andere Pflanzen im Winterquartier nur lange, schwache Geiltriebe, die eine Einladung für Schädlinge und Pilzinfektionen darstellen. Die Idealtemperatur zur stress- und schädlingsfreien Überwinterung liegt für die meisten mediterranen Kübelpflanzen zwischen 5 °C und 10 °C. Wichtig bei dunkler Überwinterung ist auch, die Pflanzen erst dann zu gießen, wenn sich der trockene Erdballen vom Topfrand löst. Lüften Sie zudem an frostfreien Tagen und kontrollieren Sie wöchentlich auf Befall mit Schädlingen und Krankheiten.

 

Pflege im Winterquartier: 

  • Kontrollieren Sie alle Pflanzen wöchentlich auf Schädlingsbefall.

  • Schädlinge müssen sofort bekämpft werden. Ihr Gärtner wird Sie mit dem wirksamsten Pflanzenschutzmittel versorgen – er berät Sie gerne!

  • Lassen Sie die Pflanzen nicht völlig austrocknen. Immergrüne Pflanzen müssen auch im Winter regelmäßig gegossen werden.

  • Entfernen Sie regelmäßig abgefallene, vertrocknete oder schimmelnde Blätter und helle Geiltriebe.

  • Lüften Sie an frostfreien Tagen so lang wie möglich, um Pilzkrankheiten vorzubeugen.

  • Sobald es im Frühjahr wärmer wird, übersiedeln auch laubabwerfende Pflanzen an einen hellen Raum bei 8 °C bis 12 °C. Ab Ende März/Anfang April werden sie wieder regelmäßig gegossen und gedüngt.