Jedes Jahr werden zur Advent- und Weihnachtszeit unzählige Kerzen entzündet: Ob in silbernen Schalen mit glitzernden Kugeln oder auf einer festlich gedeckten Tafel arrangiert, zu kunstvollen Gestecken drapiert oder auf einem gebundenen Kranz aus Tannenzweigen. Denn erst das zart flackernde Licht und der unverkennbare Duft von Kerzen schafft Besinnlichkeit und lässt uns in weihnachtlicher Vorfreude schwelgen.

Wenn viele Kerzen gleichzeitig brennen, sollten Sie unbedingt auf das RAL-Gütezeichen (Gütezeichen der Europäischen Gütegemeinschaft Kerzen) achten. Es garantiert ein gesundheitlich völlig unbedenkliches und sicheres Abbrennen. Selbstverlöschende Kerzen mit dem RAL-Gütezeichen bieten sogar doppelte Sicherheit, da sie für ein selbständiges, vorzeitiges Verlöschen der Flamme sorgen, kurz bevor die Kerze komplett ab- bzw. heruntergebrannt ist.

Kerzenformen

Durchgefärbte Stumpen-Kerzen eigen sich für einen klassischen Adventkranz, lassen sich aber auch im Handumdrehen mit Tannenzweigen und Kugeln zu unkomplizierten Arrangements dekorieren. Das Besondere an durchgefärbten Stumpen-Kerzen ist ihre ungeheure Leuchtkraft, die sie beim Abbrennen entwickeln. Ein grandioses Lichterspiel entwickeln sie vor allem dann, wenn mehrere von ihnen in unterschiedlichen Größen kombiniert werden.

Kerzenarrangement © meister.photos

Für gezogene Kerzen werden die in spezielle Rahmen eingespannten Dochte wiederholt in heißes Wachs getaucht. Durch dieses uralte Verfahren entsteht die typische, spitz zulaufende Form.
Sternlichte fügen sich Dank ihrer patentierten, nicht brennbaren Hülle in jede Dekoration ein und verzaubern durch ihre weihnachtliche Form und ihren bezaubernden Glanz.
In aufwendigen Kränzen und Gestecken begeistern schlanke Spitz- und Leuchter-Kerzen durch ihre schlichte Schönheit.
Windlichter und Laternen erhellen dunkle Dezemberabende, faszinieren aber auch im Schnee durch ihr aufregendes Spiel von Feuer und Eis.
Teelichte in filigranen Deko-Gläschen lassen sich immer wieder neu arrangieren und setzen auch in der Adventzeit leuchtende Akzente.

Kerzenfarben

  • Rote Kerzen auf frischem Tannengrün gelten als Advent-Klassiker schlechthin und sind somit seit jeher fester Bestandteil eines traditionellen Weihnachtsfestes.
  • Zusammen mit verschiedenen Orange- und Brauntönen spiegelt das klassische Rot das Farbspektrum weihnachtlicher Gewürze wider und verleiht jedem Raum einen Hauch von Zimt und Kardamom.
  • Mit Kerzen in seidenglänzendem Nude und Taupe entstehen glamouröse Adventsensembles, die durch ihr faszinierendes Farbspiel, das Tradition und Moderne vereint, begeistern.
  • Die Stimmung einer bezaubernden Winterlandschaft holt man sich mit etwas Kunstschnee und weißen Kerzen direkt ins Wohnzimmer: Ausgeschmückt mit silbernen Kugeln und glitzernden Accessoires werden die weißen Kerzen auf Kränzen oder Tellern zu edlen Arrangements. In Kombination mit roten Deko-Elementen verströmt das Weiß der Kerzen Gemütlichkeit und Hüttenromantik.
  • Wie frisch aus der Weihnachtsbäckerei hingegen wirken weiße Kerzen in Kombination mit zarten Pastelltönen.
    Kerzen in Tannen- oder Hellgrün zaubern ausgeglichene Ton-in-Ton Dekorationen, die dem schönsten aller Feste Harmonie und Besinnlichkeit verleihen.

Wussten Sie, dass …



  • … traditionell gezogene, mehrschichtige Kerzen als die hochwertigsten betrachtet werden?

  • … vor dem Anzünden neuer Kerzen der Docht auf ca. 1 Zentimeter gekürzt und gerade gebogen werden soll?

  • … der Docht vor jedem neuerlichen Anzünden auf ca. ½ Zentimeter gekürzt werden soll, da die Flamme sonst rußt?

  • … Kerzen immer mindestens so lange brennen sollten, bis der Brennteller (das flüssige Wachs, das den Docht umgibt) bis zum Rand reicht?

  • … sich im Brennteller keine Fremdkörper, wie z. B. Streichhölzer oder Dochtreste befinden sollen? Sie könnten sich wie ein Docht entzünden und zum unregelmäßigen Abbrennen der Kerze führen.

  • … zwischen mehreren Kerzen ca. 10–15 cm Abstand sein sollte?